ÔÇ×Forscher*innen haben festgestellt ÔÇŽÔÇť ÔÇô Bildungsforschung und Medien, ein nicht ganz unkompliziertes Verh├Ąltnis

In kaum einem anderen Bereich werden aktuelle Studien so gern und schnell von der Medienberichterstattung aufgenommen wie in der Bildungsforschung. Oft geht es um Vergleiche zwischen Bundesl├Ąndern, um Fragen von Chancengleichheit oder Defizite im Schulsystem. Einige Studien werden von Stiftungen, Gewerkschaften oder anderen Organisationen gef├Ârdert und gezielt ├╝ber Pressemitteilungen oder -konferenzen in die Medienwelt ÔÇ×gespieltÔÇť.

Doch wer ÔÇ×spieltÔÇť hier mit wem? (Inwiefern) beeinflusst der Bildungsjournalismus die Art und Weise, in der wissenschaftliche Studien konzipiert und ver├Âffentlicht werden? Wie gehen Journalist*innen mit Ergebnissen der Bildungsforschung um? Und welche Rolle spielt dabei die (Bildungs-)Politik?

In dieser Folge haben wir das nicht ganz unkomplizierte Verh├Ąltnis zwischen Bildungsforschung und Bildungsjournalismus genauer unter die Lupe genommen.

Hier├╝ber diskutierten wir mit Olaf K├Âller, Gesch├Ąftsf├╝hrender Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts f├╝r die P├Ądagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel, und Susanne Vieth-Entus, Redakteurin beim Tagesspiegel.

Die Moderation ├╝bernahm Michael Wrase, Professor f├╝r ├ľffentliches Recht, Universit├Ąt Hildesheim, & Senior Researcher am WZB.